Die Blue note Big Band

Foto Blue note Big Band 2013

Das Repertoire der 1986 gegründeten Band aus Neustadt an der Wein­straße unter Leitung von Bernd Gaudera reicht von Klassikern Count Basies bis hin zu zeitgenössischen Komponisten.

Beim Deutschen Orchesterwettbewerb für Amateure wurde sie in den Jahren 2000 und 2008 mit einem 1. Preis in der Kategorie "Jazzorchester" ausgezeichnet. 2014 gewann die Band in der Kategorie "First Class" den internationalen Bigbandwettbewerb in Hoofddorp/Amsterdam, Niederlande.

Danke!

Jazz an Neujahr 2018 war ausverkauft!

Zu unserer großen Freude war unser Konzert ausverkauft. Wir bedanken uns herzlich bei allen Zuhörern und wünschen noch einmal ein gutes, swingendes neues Jahr!

Leider konnten nicht alle Interessenten an der Abendkasse noch Karten bekommen. Wir hatten bereits eine zusätzliche Stuhlreihe im Parkett aufstellen lassen (Reihe 22). So gerne wir noch Stehplatzkarten verkauft hätten - die Brandschutzrichtlinien lassen nur eine genau vorgegebene Anzahl von Personen im Saal zu. Bitte haben Sie dafür Verständnis.

Deshalb und wegen des großen Interesses arbeiten wir mit Hochdruck daran, einen zusätzlichen Konzerttermin mit diesem Programm auf die Beine zu stellen.

Aktuell sieht es so aus, als ob das Anfang April klappen könnte. Sobald wir es geschafft haben, die Termine mit den Gästen, einem passenden Saal und der Musiker unter einen Hut zu bekommen, werden wir das hier ankündigen.

Wenn Sie ganz sicher kein Konzert verpassen möchten, können Sie sich auch unseren Newsletter bestellen per Mail an newsletter[at]bluenotebigband.de

Jazz an Neujahr 2018: In the mood for the 40s

Plakat Jazz an Neujahr

Liebe Jazzhörerinnen und Jazzhörer,

die Blue note BIG BAND eröffnet traditionell das neue Jahr am 1.1.2018 mit Bigbandjazz, und dieses Mal tatsächlich mit traditionellem Sound:

Blue note BIG BAND – In the mood for the 40s
feat. Pierre Paquette (Gastbandleitung, Klarinette, Saxophon, Gesang ) und The Rose Valley Sisters (Vocals)
1. Januar 2018, 19:00 Uhr
Saalbau, Neustadt an der Weinstraße

Jazz und Popmusik, wie passt das zusammen? In der Musikgeschichte gibt es eine Epoche, in der der Jazz in den USA die angesagteste Musikrichtung überhaupt war und alle, egal ob jung oder alt, ob schwarz oder weiß nach dieser Musik tanzten und die Jazzmusiker als ihre musikalischen Idole verehrten. Die Zeit zwischen 1935 und 1945 gilt als die goldene Zeit der Big Bands und des Swing, in der diese Musik nicht zuletzt mit den US-amerikanischen Soldaten auch über den großen Teich nach Europa schwappte und – auch dank ihrer Ausstrahlung über die BBC – schließlich sogar in Deutschland trotz drastischer Gegenmaßnahmen des NS-Regimes Fuß fassen konnte.

Die Blue note BIG BAND ist dafür bekannt an Neujahr oft neue Musik junger, aufstrebender Jazzkünstler zu präsentieren. In diesem Jahr allerdings besinnt sich das Ensemble um Bandleader Bernd Gaudera auf die Wurzeln des Genres und betritt mit einem Programm aus bekannten und unbekannteren Hits aus den 1940er Jahren musikalisches Neuland. In dem ausgewählten Querschnitt durch diese Epoche darf natürlich Musik des »King of Swing« Benny Goodman nicht fehlen, aber auch die Werke der anderen großen Bandleader dieser Zeit wie Tommy Dorsey, Harry James, Count Basie, Jimmy Lunceford und Gene Krupa werden Teil des Programms von Jazz an Neujahr sein. Nicht zu vergessen: Glenn Miller. Seine Musik und der ganz spezielle Sound seiner Band prägte im Zweiten Weltkrieg das Image Amerikas und wurde zum Klang der freien Welt.

Für dieses spannende Projekt hat sich die Blue note BIG BAND genau die passenden Gäste eingeladen, denn was keinesfalls fehlen darf, ist ein Gesangstrio: The Rose Valley Sisters begeistern mit ihrem ausgefeilten dreistimmigen Harmoniegesang und versetzen das Publikum sowohl akustisch als auch optisch zurück in die Swing Ära der 30er und 40er Jahre. Sie interpretieren die Hits der Zeit im Close Harmony Stil, wie er z.B. von den Andrew Sisters bekannt ist, und werden in ihrer charmanten, authentischen und koketten Art dem Bigbandswing ihre eigenen (Klang-)Facetten hinzufügen.

Die Gesamtleitung dieses Konzerts hat der Klarinettist und Saxophonist Pierre Paquette. Der in Boston geborene Multiinstrumentalist zog bald nach seinem Studium an der Berklee School of Music nach Deutschland und hat sich seither einen hervorragenden Ruf als Musiker wie als Musikpädagoge erworben, so ist er neben zahlreichen anderen Engagements bereits seit vielen Jahren festes Mitglied der SWR Big Band. Gerade auch seine stilistische Flexibilität und sein Faible für den Bigbandswing der 1940er Jahre haben ihn als Gesamtverantwortlichen für dieses musikalische Vorhaben geradezu prädestiniert, denn er wird mit Sicherheit für den richtigen, authentischen Swing bei der Bigband sorgen.

Und bei all den Highlights komplettiert Michaela Pommer das Konzert: Die wunderbare Sängerin der Blue note BIG BAND, gern bezeichnet als »Ella aus der Pfalz«, passt mit ihrer warmen und kraftvollen Stimme perfekt in das Programm und wird einige Songs aus den swingenden 1940ern präsentieren.

Freuen Sie sich auf die Blue note BIG BAND in the mood for the 40s!